VDMA: Maschinenbau unterstützt ambitionierte EU-Kreislaufwirtschaft

10.12.2015 | id:11085042

Der deutsche Maschinenbau befürwortet das Ziel der EU-Kommission, eine Wirtschaft ohne Abfälle in Europa zu schaffen. Das Paket zur Kreislaufwirtschaft, welches die EU-Kommission am 2. Dezember in Brüssel vorgestellt hat, ist aus Sicht des VDMA ein großer Schritt in diese Richtung. Allerdings ist der Verband überzeugt, dass dafür nicht immer gesetzliche Vorgaben für das Design von einzelnen Produkten notwendig sind. Für zentral hält der VDMA, dass die gesamte Wertschöpfungskette in der Kreislaufwirtschaft gleichermaßen berücksichtigt wird – also nicht nur die Hersteller von Produkten, sondern auch beispielsweise Rohstofflieferanten oder Recycler.

Langfristig sollen in Europa alle Produkte komplett wiederverwertbar sein und somit ein Kreislauf von Rohstoffen entstehen. Die Unternehmen des Maschinenbaus sind davon gleich mehrfach betroffen – zum einen als Hersteller von Produkten, zum anderen als Anbieter von Produktions- und Recyclinganlagen. In dieser Rolle baut diese Industrie schon heute langlebige, reparierbare und zu einem hohen Anteil wiederverwertbare Güter. Zuletzt hatte der VDMA immer wieder betont, dass der Maschinenbau kein Problem hat mit Anforderungen an Produkte, welche die Wiederverwertbarkeit steigern sollen. Allerdings hatte der Verband auch vor möglicher Überregulierung des produzierenden Gewerbes gewarnt.

Daher befürwortet es der VDMA, dass die Kommission am 2. Dezember unerwartet noch nicht den Arbeitsplan für weitere Ökodesign-Vorgaben vorgelegt hat. Die Mitteilung ordnet der Produktpolitik zwar eine wichtige Rolle in der Kreislaufwirtschaft zu, lässt aber offen wieviele und welche neuen Produkte für eine Regulierung in Bezug auf Materialaspekte in Frage kommen. Der Verband wertet die Verzögerung als Zeichen, dass die Kommission die Auswirkung weiterer Regulierung auf die Industrie gründlich abwägen will. Die Ökodesign-Richtlinie hat sich in der Vergangenheit als gutes Mittel erwiesen, die Energieeffizienz von Produkten zu steigern. Ökodesign auch auf Materialeffizienz auszuweiten, würde die Richtlinie nach Meinung des VDMA allerdings zum jetztigen Zeitpunkt überfrachten. 

Weitere Informationen und die komplette Mitteilung zum Kreislaufwirtschaftspaket der EU-Kommission finden Sie unter diesem Link.

Kontakt: hanna.blankemeyer@vdma.org

Bildquelle : Shutterstock

Blankemeyer, Hanna
Blankemeyer, Hanna
Kreislaufwirtschaft: VDMA warnt vor zu viel Detailregelung
 

17.07.2015

Kreislaufwirtschaft: VDMA warnt vor zu viel Detailregelung

Zu einer umweltfreundlicheren Industrie kann der Maschinenbau einiges beitragen – Überregulierung durch das EU-Parlaments hält der VDMA allerdings für den grundfalschen Weg.

Artikel anzeigen
Kreislaufwirtschaft und Maschinenbau: VDMA-Veranstaltung in Brüssel
 

20.10.2015

Kreislaufwirtschaft und Maschinenbau: VDMA-Veranstaltung in Brüssel

Mit der Veranstaltung „Kreislaufwirtschaft: Nur eine Frage des Recyclings? Ein Blick auf Produktion und Produkte“ am 20. Oktober um 18.30 Uhr in Brüssel will der VDMA diskutieren, was die Industrie zu einer Wirtschaft ohne Abfälle beitragen kann.

Artikel anzeigen
Kommission schlägt weltweit schärfste Regelung für Abgase mobiler Maschinen vor
 

20.11.2014

Kommission schlägt weltweit schärfste Regelung für Abgase mobiler Maschinen vor

Als eine der letzten Initiativen hat die alte Europäische Kommission noch ihre Vorschläge für die Überarbeitung der Abgasgrenzwerte für mobile Maschinen präsentiert. Der VDMA ist doppelt betroffen: Der Vorschlag ist für Motoren- genauso wie für Maschinenhersteller, die die neuen Motoren in ihre Geräte einbauen müssen, von höchster Relevanz.

Artikel anzeigen
Wettbewerb um Bundespreis Ecodesign 2015 eröffnet
 

04.03.2015

Wettbewerb um Bundespreis Ecodesign 2015 eröffnet

Ab sofort können sich Unternehmen für den Bundespreis Ecodesign des Bundesumweltministeriums bewerben. In der Vergangenheit wurden bereits mehrfach VDMA-Mitglieder ausgezeichnet.

Artikel anzeigen
Europäischer Rat muss Durchsetzbarkeit der Energieunion beachten
 

17.03.2015

Europäischer Rat muss Durchsetzbarkeit der Energieunion beachten

Ob die EU-Energieunion ein Erfolg wird, hängt aus Sicht von VDMA und ZVEI maßgeblich von der Durchsetzbarkeit der Energie- und Klimaziele ab. Au s Sicht der Verbände sollte sich der Europäische Rat am 19. März zu einer verbindlichen Umsetzung der gesetzten Ziele bekennen.

Artikel anzeigen