Wettbewerb um Bundespreis Ecodesign 2015 eröffnet

04.03.2015 | id:7024518

Unternehmen mit besonderen Ansprüchen Funktionalität, Innovativität und Präzisionsfähigkeit sowie Umweltverträglichkeit können sich ab sofort für den Bundespreis Ecodesign des Bundesumweltministeriums bewerben. Ausgezeichnet werden Produkte, Konzepte und Dienstleistungen, die von einer Expertenkommission als besonders innovativ und umweltfreundlich beurteilt werden. Darüber hinaus können sich Universitätsabsolventen um einen Nachwuchspreis bewerben.

Mitglieder im VDMA wurden schon mehrfach in den vergangenen Jahren ausgezeichnet. Der Wettbewerb steht Prototypen mit Marktreife und Produkten offen, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Diese können aus allen Branchen und Designsparten stammen. Ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen, die den Fokus auf technische Innovationen richten.

Der Wettbewerb folgt einem zweistufigen Auswahlverfahren. Innovationsgehalt, Gestaltungsqualität und Umwelteigenschaften stehen bei der Bewertung im Vordergrund. Auch Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten werden berücksichtigt. Dabei findet der gesamte Produktlebenszyklus von den Vorstufen der Produktion, über die Herstellung, Distribution und Nutzung bis hin zum End of Life Beachtung.

Bei der Auszeichnung handelt es sich um einen Ehrenpreis. Die Gewinner erhalten das Recht damit zu werben. Nach der Preisverleihung im November 2015 werden die ausgezeichneten Beiträge öffentlichkeitswirksam in verschiedenen Medien, in einer Online-Ausstellung auf der Internetseite des Bundespreises sowie in einer Wanderausstellung präsentiert. Darüber hinaus wird in Aussicht gestellt, dass Medienpartner aus dem Design- und Wirtschaftsbereich über den Gewinner berichten.

Anmeldefrist ist der 27. April 2015

Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundespreises Ecodesign: http://www.bundespreis-ecodesign.de/de/index.html.

Kontakt: hanna.blankemeyer@vdma.org

Bildquelle : Shutterstock

Kreislaufwirtschaft: VDMA warnt vor zu viel Detailregelung
 

17.07.2015

Kreislaufwirtschaft: VDMA warnt vor zu viel Detailregelung

Zu einer umweltfreundlicheren Industrie kann der Maschinenbau einiges beitragen – Überregulierung durch das EU-Parlaments hält der VDMA allerdings für den grundfalschen Weg.

Artikel anzeigen
Kreislaufwirtschaft und Maschinenbau: VDMA-Veranstaltung in Brüssel
 

20.10.2015

Kreislaufwirtschaft und Maschinenbau: VDMA-Veranstaltung in Brüssel

Mit der Veranstaltung „Kreislaufwirtschaft: Nur eine Frage des Recyclings? Ein Blick auf Produktion und Produkte“ am 20. Oktober um 18.30 Uhr in Brüssel will der VDMA diskutieren, was die Industrie zu einer Wirtschaft ohne Abfälle beitragen kann.

Artikel anzeigen
Kommission schlägt weltweit schärfste Regelung für Abgase mobiler Maschinen vor
 

20.11.2014

Kommission schlägt weltweit schärfste Regelung für Abgase mobiler Maschinen vor

Als eine der letzten Initiativen hat die alte Europäische Kommission noch ihre Vorschläge für die Überarbeitung der Abgasgrenzwerte für mobile Maschinen präsentiert. Der VDMA ist doppelt betroffen: Der Vorschlag ist für Motoren- genauso wie für Maschinenhersteller, die die neuen Motoren in ihre Geräte einbauen müssen, von höchster Relevanz.

Artikel anzeigen
Europäischer Rat muss Durchsetzbarkeit der Energieunion beachten
 

17.03.2015

Europäischer Rat muss Durchsetzbarkeit der Energieunion beachten

Ob die EU-Energieunion ein Erfolg wird, hängt aus Sicht von VDMA und ZVEI maßgeblich von der Durchsetzbarkeit der Energie- und Klimaziele ab. Au s Sicht der Verbände sollte sich der Europäische Rat am 19. März zu einer verbindlichen Umsetzung der gesetzten Ziele bekennen.

Artikel anzeigen
Quo vadis Ökodesign?
 

22.04.2015

Quo vadis Ökodesign?

Vor zehn Jahren trat die Ökodesign-Richtlinie in Kraft. Was mit Glühbirnen begann, hat heute längst Auswirkungen auf Investitionsgüter des Maschinenbaus. Schon bald könnte die Richtlinie auf neue Produktgruppen ausgeweitet werden.

Artikel anzeigen