VDMA und EU diskutieren politischen Rahmen für künstliche Intelligenz

VDMA

Bei einem Workshop in Brüssel sprachen Vertreter aus Industrie, Politik und Zivilgesellschaft über das Potenzial von KI in der Industrie - und möglichen Handlungsbedarf der Europapolitik.

Künstliche Intelligenz verspricht großes Potenzial für europäische Maschinenbauer – wirft aber auch die Frage nach einem politischen Rahmen für den Einsatz von KI auf. In Brüssel hat der VDMA nun mit EU-Kommission und Parlament über mögliche Regulierung von KI auf europäischer Ebene diskutiert. „Stand jetzt brauchen wir keine neuen Gesetze, aber wir brauchen eine politische Debatte über künstliche Intelligenz“, sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. „Klar ist, dass wir einen europäischen Rahmen für künstliche Intelligenz benötigen. Ein Flickenteppich aus 28 nationalen Ansätzen wäre für die Industrie nicht hinnehmbar.“

Zusammen mit dem Mediendienst Euractiv hat der VDMA daher am 20. Juni Vertreter der Institutionen, der Industrie und der Gewerkschaften zusammengebracht. „Wir sehen künstliche Intelligenz als Herausforderung, aber vor allem als Chance“, sagte dabei Lucilla Sioli, Direktorin für Digitale Industrie in der Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien der EU-Kommission. Erst vor wenigen Wochen hatte die Kommission eine erste Strategie für den Einsatz von KI in Europa vorgelegt: darin geht es zum effektivere Forschung in diesem Zukunftsfeld, aber auch um ethische und rechtliche Fragen.

„Wir sehen künstliche Intelligenz als Herausforderung, aber vor allem als Chance“

Wo die Europapolitik über mögliche Eingriffe nachdenkt, stellte EU-Parlamentarierin Mady Delvaux heraus. „Es gibt Herausforderungen etwa bei der IT-Sicherheit, hinsichtlich ethischer Fragen, beim Zugang zu Daten, bei der Haftung und bei den Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt“, sagte Delvaux. Diesen Punkt griff auch Laurent Zibell auf vom europäischen Gewerkschaftsverband Industriall: „Wir müssen unsere Arbeiter vorbereiten für den Einsatz neuer Technologien. Und wir müssen früh antizipieren, welche Fähigkeiten künftig gefragt sein werden auf dem Arbeitsmarkt.“

Eine Video-Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie unter diesem Link.