KI-Plan der EU schafft europäische Perspektive, übersieht aber Chancen in der Industrie

Shutterstock

Die EU-Kommission setzt mit dem "Koordinierten Plan für Künstliche Intelligenz" ein wichtiges Signal. Der Maschinenbau fordert jedoch eine klarere Fokussierung auf industrielle Anwendungen.

Um die weltweite Führungsrolle zu verteidigen, ist die Integration der Künstlichen Intelligenz in Engineering und Produktion ein absolutes Muss für Unternehmen, Forschung und Politik in Europa. Die EU-Kommission untermauert aus Sicht des VDMA überzeugend ihren Anspruch, die Anstrengungen in Europa mit dem heute veröffentlichten "Koordinierten Plan für Künstliche Intelligenz" zu koordinieren. Die Maschinenbauindustrie fordert jedoch eine klarere Fokussierung auf das Potenzial der KI in industriellen Anwendungen und schnelle Fortschritte - und weniger Diskussionen über rote Linien oder Vorschriften, wo dies nicht notwendig ist.

Nach Ansicht des VDMA muss die Politik zudem den Einsatz von KI beschleunigen, insbesondere in Branchen, in denen Europa stark ist – und in denen viel verloren gehen kann. Wenn es europäischen Unternehmen nicht gelingt, die Chancen der KI zu nutzen, wird ihre führende Rolle an Wettbewerber aus anderen Technologie-Weltregionen verloren gehen. "Wir brauchen keine Forschung in Elfenbeintürmen, sondern intelligente Lösungen, wie wir KI in Unternehmen so schnell wie möglich einsetzen können", fordert Rauen.

Der VDMA hat ein umfassendes Positionspapier zum Einsatz künstlicher Intelligenz im Maschinenbau verfasst, das hier heruntergeladen werden kann.

"Der Einsatz von KI in der Industrie braucht keine lange Debatte, weil sie einen echten Mehrwert für Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz bietet", sagt Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA. Die EU muss daher darauf achten, dieses Potenzial nicht zu verschwenden, indem sie den Raum für Innovationen zu früh einschränkt. Vor allem sollten keine Regelungen geschaffen werden, die ohne Verständnis des konkreten Anwendungskontextes horizontal und übergreifend neue Grenzen setzen. "Es macht einen großen Unterschied, ob KI-Entscheidungen beispielsweise in der öffentlichen Verwaltung eingesetzt werden und direkt den Menschen betreffen oder ob sie den Energieverbrauch einer Maschine in einer Fabrik optimieren. In Produktionsprozessen sind die Risiken in Bezug auf ethische Fragen weniger ausgeprägt und leichter zu bewältigen", sagt Rauen. "Wir brauchen daher einen flexiblen politischen Rahmen, der Risiken minimiert, aber keine Chancen blockiert."

"Wir brauchen einen flexiblen politischen Rahmen, der Risiken minimiert, aber keine Chancen blockiert"