Konsultation zur EU-Strategie für nachhaltige Textilien

shutterstock_695396449

Der VDMA hat in der öffentlichen Konsultation die Vorhaben der EU-Kommission zur Strategie für nachhaltige Textilien bewertet. Hintergrund sind die Aktivitäten im Rahmen des Kreislaufwirtschaftspakets.

Auf dem Weg zu einer umfassenden Kreislaufwirtschaft setzt die EU-Kommission in ihrem Kreislaufwirtschaftspaket einzelne Sektoren mit wesentlichen Potentialen im Sinne einer verbesserten Kreislauffähigkeit verstärkt in den Fokus, darunter auch den Bekleidungs- und Textilsektor.

Der VDMA begrüßt die Nachhaltigkeits- und klimapolitischen Ambitionen der EU und die Bündelung der Ziele über eine sektorspezifischen Strategie für Textilien. Die kommenden Rahmen- und Marktbedingungen sollten Fortschritte bei der nachhaltigen Transformation der textilproduzierenden und -verarbeitenden Industrie in der EU erleichtern sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit des Sektors unterstützen. Die Kreislaufwirtschaft muss zu einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum in der EU führen. Sorgfältige und realistische Zielvorgaben sowieklare Planungshorizonte sind Voraussetzung dafür, ebenso wie die Unterstützung von Investitionen sowie Forschung und Innovation.

Balanceakt zwischen Gesetzen, fairen Regeln und internationaler Wettbewerbsfähigkeit

Die textilproduzierende und -verarbeitende Industrie ist ein globaler und wettbewerbsintensiver Markt, der weltweit diversifizierte Wertschöpfungsketten und eine weitreichende Produktpalette umfasst. Die neue Strategie sollte die Systemgrenzen der vernetzten und mehrstufigen Wertschöpfungskette der textilproduzierenden und -verarbeitenden Industrie berücksichtigen. Alle neuen Maßnahmen, die auf die Zukunftschancen einer nachhaltigen Textilwirtschaft hinweisen, müssen genau geprüft werden, um Zielkonflikte zu vermeiden. Die EU muss das richtige Maß an gesetzlicher Regulierung finden, ein Level Playing Field, das faire Regeln für Nachhaltigkeit setzt, mit denen europäische Unternehmen dennoch ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit steigern können.

Der Maschinen- und Anlagenbau setzt sich für den beschriebenen Weg ein und ist ein unverzichtbarer Partner bei diesem Übergang. Die VDMA-Mitglieder waren in den letzten Jahren sehr aktiv und haben großes Interesse und Engagement gezeigt, die Branche nachhaltiger zu gestalten und sich auf die Entwicklung und Bereitstellung von effizienteren und zukunftsweisenden Technologien zu konzentrieren.

Im weiteren Prozess wird die EU-Kommission eine Folgeneinschätzung möglicher Nachhaltigkeitsanforderungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft prüfen und plant noch in diesem Jahr die Strategie in konkrete Gesetzesvorhaben umzuwandeln. Der VDMA wird sich auch weiterhin in den politischen Prozess mit seiner Expertise einbringen.