Sustainable Finance Beirat nimmt Exportfinanzierung in den Fokus

Shutterstock

Nachhaltige Finanzierung wird auch für den unternehmerischen Alltag immer wichtiger, Deutschland soll zu einem führenden Standort für „Sustainable Finance“ ausgebaut werden. Für die Exportfinanzierung werden spürbare Änderungen vorgeschlagen.

Der nationale Sustainable Finance Beirat sieht Banken, Unternehmen und die Politik in der Pflicht, ihr Geschäftsfeld auf das Pariser Klima-Schutzabkommen und die UN- Entwicklungsziele auszurichten. Der Beirat schlägt daher vor, dass Exportkreditgarantien durch zusätzliche nachhaltigkeitsrelevante Aspekte in der Prüfung erweitert werden. Im Exportgeschäft hängt aber der Erfolg auch von der Wettbewerbsfähigkeit der Finanzierungsangebote ab.

Gesicherte Finanzierung Voraussetzung für Nachhaltigkeit

Der Maschinen- und Anlagenbau leistet bereits heute mit seinen Technologien einen wesentlichen Beitrag zur Emissionsreduktion und damit zur Transformation der Wirtschaft in eine kreislauffähige und klimaneutrale Zukunft. Für die Entwicklung dieser innovativen Technologien brauchen Unternehmen jedoch gesicherte Finanzierungsmöglichkeiten auch in der Zukunft.

Breites Spektrum an Empfehlungen

Auf nationaler Ebene hat nun der Sustainable Finance Beirat, der die deutsche Bundesregierung berät, seinen Abschlussbericht vorgelegt. Dieser beinhaltet 31 konkrete Handlungsempfehlungen, die unterschiedliche Bereiche betreffen. Besonders relevant sind die Empfehlungen zu Exportkreditgarantien, Rechnungslegung, Berichterstattung, nachhaltige Corporate Governance, Sustainable Project Hub, Transformations- und Impactfonds sowie Datenbank Immobilien/Energieausweise.

Die Empfehlungen des Beirats beziehen sich auf fünf Handlungsbereiche:

  1. Einen Politikrahmen in Deutschland und der EU für kohärent auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Weichenstellungen in der Finanz- und Realwirtschaft schaffen.
  2. Eine Unternehmensberichterstattung mit Transparenz und Vergleichbarkeit als Grundlagen für nachhaltige Investitionsentscheidungen und Risikomanagement herbeiführen.
  3. Forschung mit Blick auf sich verändernde Kompetenzanforderungen bei Verantwortlichen u.a. in Unternehmen
  4. Nachhaltigkeitswirksame Finanzprodukte.
  5. Die Einführung neuer Institutionen

Berichterstattung zentraler Aspekt

Einen der wichtigsten Hebel für Sustainable Finance sieht der Beirat in den Vorschlägen zur Unternehmensberichterstattung und Informationsinfrastruktur und empfiehlt, sie schnell umzusetzen. Die dauerhafte, systematische Verankerung von Nachhaltigkeitskriterien im Finanzsystem erfordert noch große Anstrengungen. Daher fordert der Bericht auch, diese nicht nur auf Deutschland zu beschränken, sondern in den Kontext europäischer und internationaler Entwicklungen einzubetten.

In der Exportförderung heute kein Level Playing Field

Grundsätzlich sieht der VDMA Chancen, wenn in der Exportförderung positive Anreize für mehr Nachhaltigkeit gesetzt werden und damit entsprechende Projekte, die für den Kunden möglicherweise teurer sind, günstigere Finanzierungskonditionen erhalten. Allerdings sind bereits heute Nachhaltigkeitsaspekte im Bereich der Außenwirtschaftsförderung zu finden.  

Auf der anderen Seite herrscht gerade in der staatlich geförderten Exportfinanzierung für Schwellen- und Entwicklungsländer kein „Level Playing Field“. Bereits jetzt fehlt in vielen Fällen ein maßgeschneidertes, attraktives Finanzierungsinstrument, das genau dort Marktöffnung und Kundenbindung erwirken kann, wo die Wettbewerbsbedingungen nicht für alle gleich sind.

Nur mit attraktiven Finanzierungen bieten sich sowohl dem Exporteur als auch die ihn begleitende Exportkreditversicherung überhaupt erst Möglichkeiten den Investor Anreize zu geben, kostspielige klimagerechte Anpassungen im Projekt vorzunehmen.

Neuregelungen in der Exportfinanzierung können nur in einem größeren Kontext, sprich mindestens auf EU-Ebene, aber noch besser auf OECD-Ebene erfolgreich sein. Nur dann wird die angestrebte enge Ausrichtung der Exportförderung an den Zielen des Pariser Klimaabkommens und den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDGs) auch konkret wirksam.

Bei der weiteren Integration von Nachhaltigkeitsaspekten muss zudem dringend die Situation in den Bestellerländern Berücksichtigung finden. Kritisch wäre, wenn Methoden, die eigentlich auf die Europäische Union zugeschnitten wurden (bspw. EU-Taxonomie), nun auf die Beurteilung der Förderungswürdigkeit für Exportkreditgarantien bzgl. Geschäften in Entwicklungs- und Schwellenländer übertragen werden

Zusammenarbeit mit den Banken hängt an gemeinsamen Kriterien

Ein zentraler Punkt des Abschlussberichtes ist die Berichterstattung nach den sogenannten ESG-Kriterien (Environmental Social Governance). Allerdings gesteht der Bericht selbst ein, dass es gegenwärtig kein einheitliches Format für den Bericht über ESG-Informationen gibt. Auch solche Informationen, über die im Rahmen der CSR-Richtlinie berichtet werden muss, sind nicht ausreichend standardisiert, sowohl mit Blick auf den Ort der Berichterstattung als auch auf das Format der Berichterstattung und der zur Verfügung gestellten Daten.

Die Verständigung auf einfache, gut handhabe Kriterien dürfte die eigentliche Herausforderung für den Erfolg einer Sustainable Finance Politik sein.

Kontakt

Bei Fragen rund um Sustainable Finance steht Ihnen im VDMA ein Expertenteam, bestehend aus Dr. Susanne Engelbach (Exportfinanzierung, Hermesdeckung), Judith Herzog-Kuballa (Sustainable Reporting), Bianca Illner (Unternehmensfinanzierung) und Frederike Krebs (Technische Kriterien) zur Verfügung.