EU Waste Shipment Directive: „Kein Export von Plastikabfällen in Staaten mit ungenügenden Umweltauflagen“

shutterstock_1057477238

Zu der angekündigten Überarbeitung der Verordnung von Verbringung von Abfällen sagt Dr. Sarah Brückner, VDMA-Abteilungsleiterin Technik, Umwelt und Nachhaltigkeit:

"Die Kommission muss dafür sorgen, dass ein Exportstopp von Kunststoffabfällen in Länder außerhalb der EU mit niedrigeren Umweltauflagen verhängt wird. Dies verhindert nicht nur weitestgehend, dass Plastikabfälle in Drittländern auf Mülldeponien oder schlimmstenfalls im Ozean landen, sondern hilft auch, einen Markt für recycelten Kunststoff in Europa zu entwickeln."

Dr. Sarah Brückner, VDMA-Abteilungsleiterin Technik, Umwelt und Nachhaltigkeit

„Der Export von Abfällen schmälert den heimischen Grundstock und führt zu Umweltproblemen, wenn die Exporte in Länder gelangen mit niedrigeren ökologischen Auflagen als in der EU. “

"Kunststoffabfälle sind eine wichtige Ressource und damit wertvoll. Diese Ressource ist der Grundstock für neue Kunststoffgranulate und damit neue Kunststoffprodukte. Der Export von Abfällen schmälert den heimischen Grundstock und führt zu Umweltproblemen, wenn die Exporte in Länder gelangen mit niedrigeren ökologischen Auflagen als in der EU. Die von der Kommission angekündigte Überarbeitung der Verordnung von Verbringung von Abfällen kann hier Lösungen liefern."